Zupfenstreich

Ein kleines Konzert für kleine Hörer

Premiere: 23. Juni 2016 (Junges Ensemble Stuttgart)

Eine Cellistin und eine Schauspielerin – zwei Instrumente. Ein spannendes Experiment mit Tönen, Geräuschen und Sprache. Zwei Spielerinnen erkunden die Welt der Klänge, entdecken Musik neu und treiben ein bisschen Unfug. Mal spielen sie ganz ernst Cello, mal plätschern sie in der Badewanne. Mal miteinander, mal gegeneinander. Wie finden Cello und Körper zusammen? Welche Klänge haben Holz und Haut gemeinsam? Und wie klingen eigentlich Wasser, Haare und Seifenblasen?

Kompositionen entstehen durch klopfen, gurgeln, klatschen, streichen und atmen, Melodien werden zerpflückt und wieder zusammengesetzt. Am Ende entsteht eine ganz besondere Musiktheaterbegegnung.

Im Sommer 2016 erforschten Musikerin Céline Papion und Schauspielerin Franziska Schmitz gemeinsam mit der Regisseurin Julia Dina Heße im Rahmen eines „FreiSpiel” am Jungen Ensemble Stuttgart, wie Musiktheater für die Allerkleinsten aussehen bzw. wie es sich anhören könnte. Gemeinsam legten die drei den Fokus auf das Hören, weniger auf sichtbare Zeichen oder eine Geschichte. Ihnen ging es darum, durch eine Kombination aus Geräuschen, Lauten, Tönen, Rhythmen und Wortspielen die Entstehung von Klängen erfahrbar zu machen. Herausgekommen ist ein kleines Konzert für kleine Hörer, eine Entdeckungsreise in die Welt der Geräusche, Klänge und Töne: „Zupfenstreich”.

2021 entwickeln die drei Künstlerinnen eine lange Fassung des Stückes und gehen auf Gastspielreise.

Genre: Musiktheater
Zielpublikum: Kinder ab 3 Jahren (mit ihren Eltern)
Ausführende: Schauspielerin (Franziska Schmitz), Cellistin (Céline Papion) & Lichttechniker
Idee: Franziska Schmitz & Céline Papion
Regie: Julia Dina Hesse
Vorstellungsdauer: ca 35 min

Projekte

if homeMusiktheater